Bücher liefern wir in Deutschland versandkostenfrei
Persönliche Beratung +49 (30) 839 003 0 Newsletter Service & Hilfe
Filtern nach:

Physiotherapie & Ergotherapie

Fachbücher zur Physiotherapie und Ergotherapie – allgemein zur Prävention, Behandlung und Rehabilitation von Erkrankungen sowie zu speziellen Formen der Physiotherapie und Ergotherapie:
in Physiotherapie & Ergotherapie
in Buch
ergab 1020 Treffer.
Cover "Ich wär' jetzt mal 'ne Fledermaus!"

"Ich wär' jetzt mal 'ne Fledermaus!"

Beigel, D.; Grönemeyer, D.
€ 21,50
Cover "Spielen will gelernt sein!?"

"Spielen will gelernt sein!?"

Stöppler, R.; Haveman, M.
€ 19,80
Cover (K)Ein Dritter Lernort

(K)Ein Dritter Lernort

Fesl, S.; Auböck, U.
€ 29,95
Cover A Comprehensive Guide to Geriatric Rehabilitation

A Comprehensive Guide to Geriatric Rehabilitation

Kauffman, T.; Scott, R.W.; Barr, J.O.; Moran, M.L.
€ 69,00
Cover A Manual of Orthopaedic Terminology

A Manual of Orthopaedic Terminology

Nelson, F.R.T.; Blauvelt, C.T.
€ 85,00
Cover Achtsamkeitstraining

Achtsamkeitstraining

Wolf-Arehult, M.; Beckmann, C.
€ 29,00
Cover Adlerauge Anyel / inklusive CD-ROM

Adlerauge Anyel / inklusive CD-ROM

Reif, M.; Lichtenauer, N.
€ 41,00
Cover Akiv sein macht klug

Akiv sein macht klug

Söller, A.
€ 28,50
Cover Akrodynamik

Akrodynamik

Uebele, M.; Wolf, T.
€ 59,99
Cover Aktiv für die Psyche / mit Extras-Online

Aktiv für die Psyche / mit Extras-Online

Oertel-Knöchel, V.; Hänsel, F.
€ 32,99
Cover Aktives Altern zuhause

Aktives Altern zuhause

Leland, N.; Elliott, S.J.; Johnson, K.J.
€ 39,95

Fachbücher zur Physiotherapie und Ergotherapie: Von der Ausbildung zur Praxisführung

Physiotherapie (auch: Kinesitherapie; Krankengymnastik) gilt als Hyperonym für die Bewegungstherapie und physikalische Therapie.
Sie umfasst alle spezifischen Techniken aktiver und passiver Bewegung sowie die auf physikalische Methoden (Licht, Kälte, Wärme, elektrische Reize) beruhende Behandlungsverfahren – die physikalische Therapie. Die Kinesitherapie dient der Prävention und Heilung bzw. Rehabilitation von Erkrankungen in fast allen medizinischen Fachbereichen: In der Orthopädie beispielsweise durch Rückentraining bei degenerativen Gelenkerkrankungen, in der Chirurgie, z.B. für die Nachversorgung nach operativen Eingriffen oder für die systematische Narbentherapie nach Boeger und in der Pädiatrie, bei angeborenen/ erworbenen Haltungs- und Bewegungsstörungen (z.B. Infantile Zerebralparese). Ebenso können Patienten mit zentralen Lähmungen, wie z.B. bei Multipler Sklerose, Morbus Parkinson, Enzephalitis oder nach einem Apoplex, von einer Physiotherapie – u.a. durch die Anwendung des Bobath-Konzepts oder der Vojta-Methode – profitieren. In der Gynäkologie kann sie als Rückbildungsgymnastik nach einer Schwangerschaft und als Beckenboden-Training bei Inkontinenz ihren Nutzen entfalten. Und selbst in der Inneren Medizin findet sie bei der Therapie von Myokardinfarkt- und Pneumonie-Patienten (z.B. Atemtherapie) Anwendung.

Im Zuge einer immer älter werdenden Gesellschaft werden auch Knochen- und Gelenkerkrankungen zunehmen, wodurch die Bedeutung präventiver Maßnahmen in Hinblick auf muskuloskelettale Erkrankungen (z.B. Arthrose, Osteoporose chronische Polyarthritis) steigt. Um entsprechend vorzubeugen bietet sich die Medizinische-Trainings-Therapie oder Wirbelsäulengymnastik an. Die prinzipielle Aufgabe des Physiotherapeuten ist die Erstellung und Realisierung eines individuellen, auf den Patienten angepassten, Therapieplans. Dieser wird auf Basis eines biopsychosozialen Krankheits- und Gesundheitsmodells konzipiert.

Entsprechende Fachliteratur zur Ergotherapie mit allen Grundlagen und Methoden vervollständigen den Überblick zu therapeutischen Maßnahmen, die nicht einem funktionsorientierten, sondern handlungsorientierten Ansatz folgen. Zwar liegen der Ergo- und Kinesitherapie unterschiedliche Ansätze zu Grunde, unter Umständen nutzen sie aber gleiche Verfahren. So finden z.B. manuelle Techniken und das Bobath-Konzept in beiden Therapierichtungen Anwendung. Gegebenenfalls kann es sogar sinnvoll sein, beide Therapieformen zu nutzen, da die eine auf dem Erfolg der anderen aufbauen kann.
Zurück zum Seitenanfang