Bücher liefern wir in Deutschland versandkostenfrei
Persönliche Beratung +49 (30) 839 003 0 Newsletter Service & Hilfe

Mutterschutz - Elterngeld - Elternzeit - Betreuungsgeld, Handkommentar

MuSchG - BEEG - BayBtGG - PflegeZG - FPfZG - Kindergeldrecht - UVG

sofort lieferbar

Print-Ausgabe

5. Aufl. 2018


Bisherige Ausg. siehe T.-Nr. 51394550.

KNV-Nummer:
60478207

Kurztext
Aktueller geht es nicht: Mit der anstehenden Reform ist eine komplette Neufassung und Neustrukturierung des Mutterschutzgesetzes zu erwarten. Ziel ist es, den Gesundheitsschutz an die veränderte Arbeitswelt anzupassen, die Möglichkeiten zur Fortsetzung der Erwerbstätigkeit trotz Schwangerschaft zu verbessern und Diskriminierungen in Form eines übervorsichtigen Gesundheitsschutzes vorzubeugen. Der Handkommentar nimmt die Ziele der Novelle unter die Lupe:Insbesondere: Neugefasste Regelungen zum betrieblichen Gesundheitsschutz mit anlassunabhängiger GefährdungsbeurteilungVerpflichtende Integration der Schutzmaßnahmen aus der MuSchArbV in das MuSchGErweiterung des Geltungsbereichs des MuSchG auf sozialver sicherungsrechtliche Beschäftigungsverhältnisse, arbeitnehmerähnliche Frauen sowie Studentinnen und PraktikantinnenNeugestaltung der Beschäftigungsverbote zur Verbesserung und Erleichterung von Tätigkeiten von Frauen während der Schwangerschaft, z.B. Lockerung der Nacht-, Sonn- und FeiertagsarbeitVerlängerung der Schutzfristen bei Fehlgeburten und Geburt eines behinderten KindesVorverlagerung des Kündigungsschutzes auf VorbereitungsmaßnahmenEinrichtung eines MutterschutzausschussesDie juristischen Probleme der umfangreichen Änderungen werden detailgenau für die Praxis erläutert. Zahlreiche Fallbeispiele und Checklisten helfen, die komplexen Neuregelungen verständlich zu machen. In allen Bereichen aktuellBereits mitkommentiert ist das Mitte 2016 in Kraft getretene Bayerische Betreuungsgeldgesetz, das Referenzcharakter für zukünftige Landesgesetze auch in anderen Bundesländern hat. Berücksichtigt sind außerdem die Änderungen des PflegeZG durch das zweite Pflegestärkungsgesetz.

Zurück zum Seitenanfang