Bücher liefern wir in Deutschland versandkostenfrei
Persönliche Beratung +49 (30) 839 003 0 Newsletter Service & Hilfe

Kommunikation über Inkontinenz

Eine Perspektive der Patienten, Ärzte und Pflegenden / Multimorbidität im Alter

Lieferzeit ca. 5 Werktage

Print-Ausgabe

2010


Wie können wir über Inkontinenz sprechen?

Es gibt Behandlungsbereiche, da scheint Sprachlosigkeit zwischen den Professionellen und Patienten zu herrschen. Inkontinenz als eine Erkrankung des Urogenital- und Analbereichs stellt nicht nur ein gesellschaftliches Tabu dar, sondern wird oft auch in Gesprächen zwischen inkontinenten Patienten und Ärzten sowie Pflegenden gemieden. Dies, obwohl Kommunika-tion mit Patienten als eine wichtige Kernkompetenz der Professionellen gilt und sie unerlässlich für die Anamnese, die Diagnoseübermittlung, Therapieplanung und -durchführung sowie für den Erfolg medizinischer und pflegerischer Maßnahmen ist.
Diese Arbeit untersucht die Kommunikation über Inkontinenz mittels teilnehmender Beobachtungen und leitfadengestützter Interviews; dabei wird eine geschlechterspezifische Differenzierung vorgenommen. Gezeigt wird, wie Betroffene ihren Verlust der Kontinenzfähigkeit wahrnehmen und ihre Patientenrolle empfinden. Zudem wird geschildert, wie die Betroffenen die Kommunikation mit den Ärztinnen und Ärzten sowie Pflegenden beurteilen. Weiter werden die unterschiedlichen Sichtweisen der Professionellen auf dieses gesundheitliche Problem dargestellt.

Fachzeitschriften

DMW

DMW. Zeit gut investiert.

Neueste medizinische Erkenntnisse, aktuelles Fachwissen und praxisorientierte Fortbildung.

Jetzt testen
Geriatrie up2date

Hier laufen die Fäden zusammen

Geriatrie up2date liefert Ihnen Fortbildungsbeiträge aus allen Bereichen der Geriatrie.

Jetzt testen

Andere Kunden interessierten sich auch für


Zurück zum Seitenanfang