www.frohberg.de
Artikel-Detail

eBook

38,00 €
Wählen Sie bitte eine Prämie aus.
Sofort zum Download (Download: PDF)

Bereits im Bestand

Entwicklung eines Marknagels für den Humerus

Beschreibung

Inhaltsangabe:Problemstellung: Die Marknagelung ist eine schonende Methode zur operativen Behandlung von Frakturen langer Röhrenknochen und gewinnt gegenüber der Versorgung mit einer Platte immer mehr an Bedeutung. Die wichtigsten Vorteile bestehen in einem sehr kleinen Zugang ohne nennenswerte Narbenbildung und einer geschlossenen Reposition der Fraktur. Der Nagel wird immer an der bruchfernen Stelle inseriert, da er so im größeren Fragment geführt wird, um das kleinere Stück besser auffädeln zu können. Daraus resultieren zwei Operationsverfahren mit retrogradem bzw. antegradem Zugang, die jeweils abhängig von der Frakturhöhe zur Anwendung kommen. Die Verriegelungsnägel unterscheiden sich in aufgebohrte und unaufgebohrte Marknägel, wobei heute ein eindeutiger Trend zur unaufgebohrten Technik zu verzeichnen ist. Aus der Abschätzung der Belastungen und Beanspruchungen im Humerus ergibt sich die Schlußfolgerung, dass das Implantat nicht nach der Belastbarkeit dimensioniert werden kann. Vielmehr muß für die durch die Markraumgeometrie vorgegebenen Abmessungen ein funktionstüchtiges Implantat entwickelt werden, dessen Festigkeiten die Belastungen des Humerus während der Heilungszeit begrenzen. Das derzeit größte Problem bei fast allen Humerus-Marknägeln besteht bei der Verriegelung am insertionsfernen Ende. Dabei muß ein vorhandenes, ca. 4mm großes Loch im Implantat von außen gesucht, und mit dem Bohrer getroffen werden, was mit einer hohen Strahlenbelastung für Arzt und Patienten und einem hohen Zeitaufwand einhergeht. Es wurde ein neues Implantat entwickelt, dessen insertionsferne Verriegelung mit einer aus dem Nagel ausfahrbaren Drahtkralle realisiert wird. Die Vorteile dieser Variante sind die entfallende Freihand-Verriegelung mit deutlicher Absenkung der Strahlenbelastung für Arzt und Patient, kürzere OP-Zeiten und der Verzicht auf einen zweiten Eingriff am insertionsfernen Ende des Humerus mit intraoperativer Umlagerung des Patienten. Aufgrund seines geringen Außendurchmessers von nur 6mm ist dieser Nagel unaufgebohrt und ohne Führungsdraht inserierbar. Durch einen Kompressionszusatz am Zielbügel läßt sich der Frakturspalt intraoperativ schließen. Unter dieser Vorspannung werden größere Bewegungen der Fraktur vermieden, die sonst zu einer Pseudarthrosenbildung führen können. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: Kurzzeichenverzeichnis1 1.Einleitung2 2.Literatur- und Marktrecherche5 2.1Der Humerus-Marknagel5 2.2Die einzelnen [...]