www.frohberg.de
Artikel-Detail

eBook

38,00 €
Wählen Sie bitte eine Prämie aus.
Sofort zum Download (Download: PDF; Online lesen)

Bereits im Bestand

Entwurf eines leistungsbezogenen Kostenabrechnungssystems für Krankenhäuser und seine Implementierung auf einem Personal Computer

Beschreibung

Inhaltsangabe:Einleitung: In dieser Arbeit wird der Entwurf und die Implementierung eines Informationssystems dargestellt, welches in Form eines leistungsbezogenen Kostenabrechnungssystems für Krankenhäuser Anwendung finden soll. Zwar existieren im Krankenhauswesen bereits rechnerunterstützte Abrechnungssysteme, jedoch sind diese ausschließlich pflegetagorientiert, d. h. die Kostenabrechnung für einen Patienten erfolgt pauschal und proportional je Pflegetag, und in der Regel nur auf den stationären Bereich des Krankenhauses begrenzt. Für den stationären Bereich des Krankenhauses bildet nach dem derzeit geltenden Preisrecht der Pflegetag und nicht der einzelne Patient mit seinen speziell in Anspruch genommenen Leistungen die Bezugsgröße für die Kostenträgerrechnung (Beantwortung der Frage: „Wofür sind Kosten angefallen?“) und damit für die Ermittlung der Krankenhaus-Pflegesätze. Da es sich bei dem Pflegetag nicht um eine natürliche, sondern um eine künstliche Leistung handelt, in den nach Art und Umfang der Krankheit und Behandlung eines Patienten unterschiedliche Leistungen eingehen, stellt der Pflegetag keine aussagefähige Leistungsgröße dar. Eine derart vereinfachte Abrechnung weist erhebliche Nachteile auf, wie z. B. der Verstoß gegen das Verursachungsprinzip (die einzelnen für einen Patienten erbrachten Leistungen werden diesem nicht jeweils zugerechnet und angelastet), damit einhergehender großer Informationsverlust, insbesondere in Bezug auf die Rechenschaftslegung gegenüber den Krankenkassen und Krankenhausträgern. Im ambulanten Bereich des Krankenhauses gehen die entstandenen Kosten einer Patientenbehandlung nicht in den Pflegesatz ein. Hier erfolgt die Preisbestimmung aufgrund anderer Kriterien {z. B. Tarifkataloge, die zum Teil nicht alle Leistungen enthalten und deren Leistungs-Bewertungssätze zudem unverbindlich sind, etc.). Daher kommt die Ambulanz im Kostenstellenplan nur durch einen sehr undifferenzierten Ausweis zum Ausdruck, was eine relativ geringe Transparenz dieses Krankenhaus-Bereichs zur Folge hat. In Anbetracht dieses als sehr unbefriedigend zu bezeichnenden Kostenabrechnungs-Verfahrens erscheint es sinnvoll, ein Abrechnungssystem zu entwickeln, welches diese Nachteile nicht aufweist oder sich zumindest als geeigneter erweist. Daher soll im Folgenden, vorgehend nach dem Phasenmodell des Software Engineering, die Entwicklung eines Kostenabrechnungssystems für Krankenhäuser dargestellt werden, welches die für den einzelnen [...]

Dieter Hoffmann absolvierte sein Diplom-Studium Informatik 1987 an der Technischen Universität Braunschweig. Seitdem arbeitet er im Raum München als IT-Berater. Zudem erlangte er nebenberuflich einen Abschluss zum Betriebswirt (VWA) an der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie München und schloss ein juristische Fernstudium zum Bachelor of Laws (LL.B.) an der Fernuniversität Hagen mit gutem Erfolg ab.