www.frohberg.de
Artikel-Detail

eBook

24,99 €
Wählen Sie bitte eine Prämie aus.
Sofort zum Download (Download: PDF)

Bereits im Bestand

Untersuchung der Anwendbarkeit der manualtherapeutischen Gleitmobilisationstechnik

Bei allgemein peripheren Gelenkerkrankungen und speziell nach Operationen des vorderen Kreuzbandes

Beschreibung

Masterarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Physiotherapie, Ergotherapie, Note: 1, Donau-Universität Krems - Universität für Weiterbildung, Veranstaltung: Musculosceletal Physiotherapy, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Technik Gleitmobilisation ist eine gängige Behandlungstechnik und wird von unterschiedlichen manualtherapeutischen Strömungen gelehrt und angewendet. Bisher gibt es aber nur wenig Belege für deren Praktikabilität an peripheren Gelenken. Ziel dieser Arbeit war es, ausgehend von der bestehenden Datenlage zu den verschiedenen Formen der Gleitmobilisation, diese zu klassifizieren und eine weitere Empfehlung zur Anwendung dieser manualtherapeutischen Technik zu treffen. Grundlage für die Entwicklung einer Pilotstudie war die Durchführung einer umfangreiche Literaturauswertung zur Anwendung und Erfolgsrate von Gleitmobilisationstechniken (Kaltenborn-Evjenth, Maitland, Mulligan) bei peripheren Gelenkerkrankungen. Inkludiert wurden alle Studien zu diesem Thema, die bis 2010 veröffentlicht wurden und in den Datenbanken Cochrane Library, MEDLINE / Ovid Full Text, MEDPILOT, PEDro und PubMed gelistet waren. Die externe Validität wurde mittels PEDro und die interne Validität mittels der PEDro und SIGN Skala bestimmt. Die methodische Qualität der gefundenen Studien wurde nach dem Modell von Lloyd-Smith gewichtet. Die Beweisdimensionen wurden nach den Kriterien der NHMRC geprüft und beurteilt. Ausschlusskriterien wurden definiert als tierexperimentelle Studien, Manipulation (HVT), Traktions- und Wirbelsäulenbehandlungen, sowie Behandlungen an mehr als einem Gelenk sowie Einzelfallstudien. [...]