Bücher liefern wir in Deutschland versandkostenfrei
Persönliche Beratung +49 (30) 839 003 0 Newsletter Service & Hilfe
Filtern nach:

Biomechanik in der Physiotherapie-Ausbildung

Fachbücher zur Biomechanik für die Ausbildung in der Physiotherapie. Ob Grundlagenwissen oder zu biomechanischen Mess- und Analyseverfahren – hier finden Sie das passende Buch:

in Physiotherapie & Ergotherapie
in Physiotherapie
in Ausbildung
in Biomechanik
ergab 15 Treffer.
Cover Gehen verstehen

Gehen verstehen

Götz-Neumann, K.
€ 59,99
Cover Trauma-Biomechanik

Trauma-Biomechanik

Schmitt, K.-U.; Niederer, P.F.; Cronin, D.S.; u.a.
€ 79,99
Cover Orthopedic Biomechanics

Orthopedic Biomechanics

Brinckmann, P.; Frobin, W.; Leviseth, G.
€ 79,99
Cover Orthopädische Biomechanik

Orthopädische Biomechanik

Dittrich, H.; Schimmack, M.; Siemsen, C.-H.
€ 37,99

Biomechanik in der Physiotherapie Ausbildung

Die Biomechanik gliedert sich in die Biophysik ein und baut auf der Anatomie, Physiologie und Mechanik auf, wodurch sich die Bewegung des menschlichen Körpers nachvollziehen und verstehen lässt. Biomechanisches Wissen ist zudem essentiell für das Konstruieren von Prothesen und Epithesen (detaillierte Imitation menschlichen Gewebes, besonders für den Kopf-Hals-Bereich).

Innerhalb dieser Disziplin erfolgt eine Unterteilung in eine äußere und eine innere biomechanische Teildisziplin. Während sich die äußere Biomechanik mit der Beobachtung, Beschreibung und Abbildung mechanischer Merkmale und Prozesse befasst, spielt bei der inneren Biomechanik eher die Beschreibung der regulationsbezogenen Mechanismen bei Bewegungsabläufen eine übergeordnete Rolle. Ein weiterer wichtiger Bereich ist die Sportbiomechanik.

Hierbei stehen sportliche Bewegungen und Methoden im Fokus, die es insbesondere im Leistungs- und Breitensport zu untersuchen gilt. Dafür stehen verschiedene Verfahren zur Verfügung, wie die Dynamometrie (Messen der Muskelkraft von außen), Anthropometrie (Bestimmen von Körper- und Skelettmerkmalen), Kinemetrie (Bestimmen der Geschwindigkeit von Körpern) und Elektromyographie (Messen der Muskelaktivität). Die relevanten biomechanischen Merkmale lassen sich in kinematische (Beschleunigung, Geschwindigkeit, Weg, Winkel), dynamische (Drehmoment, Impuls, Kraft, Masse, Trägheitsmoment) und zeitgebundene (Frequenz, Zeitspanne) Charakteristika unterscheiden.
Zurück zum Seitenanfang